Virologisches und Immunologisches Kolloquium WS 2016/2017

 

Ort: Hörsaal des Instituts

Zeit: 16:15 Uhr

Donnerstag,

13.10.16

Bryan Cullen, Durham, USA

Post-transcriptional regulation of viral gene expression

Gastgeber: Lars Dölken

Dienstag, 18.10.16

18:00 Uhr

Martin Turner, Cambridge, UK

Regulation of lymphocyte differentiation by RNA-binding proteins

Gastgeber: Lars Dölken

Ort: IMIB, Josef-Schneider-Str. 2, D15 Seminarraum D15.01.002-004

07.11.16

Matthias Eberl, Cardiff, UK

Local γδ T cell responses: protection versus tissue damage

Gastgeber: Thomas Herrmann

14.11.16

Paul Lehner, Cambridge, UK

Genetic and Proteomic Approaches to Viral Evasion

Gastgeber: Lars Dölken

Donnerstag, 24.11.16

Katrin Singethan, München

The experience of field work – working in the Ebola-torn country Guinea with the European mobile lab (Emlab) project

Gastgeber: Christiane Prifert

28.11.16

Thomas Blankenstein, Berlin

The power of adoptive T cell therapy

Gastgeber: Thomas Hünig

05.12.16

Gerd Sutter, München

Vector vaccination against emerging zoonotic infections: From animal models to clinical evaluation

Gastgeber: Lars Dölken

12.12.16

Armin Saalmüller, Wien, Österreich

Porcine CD4+ T lymphocytes

Gastgeber: Niklas Beyersdorf

16.01.17

Roland Martin, Zürich, Schweiz

Immune pathogenesis of multiple sclerosis

Gastgeber: Thomas Hünig

30.01.17

Oliver Fackler, Heidelberg

Actin dynamics in TCR signaling and HIV infection

Gastgeber: Sibylle Schneider-Schaulies

06.02.17

Jolanda de Vries, Nijmegen, Niederlande

Efficacy of dendritic cell vaccines in melanoma patients determined by tumor infiltrating T cells and inhibitory myeloid cells

Gastgeber: Manfred Lutz

Mittwoch, 22.02.17

Alessandra Cambi, Nijmegen, Netherlands

Cytoskeleton remodelling in dendritic cell migration: from nano to mesoscale

Gastgeber: Sibylle Schneider-Schaulies

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

Freundliche Unterstützung der Firma Biomol

Die Universität Würzburg und insbesondere das Institut für Virologie und Immunbiologie Virologie danken der Firma Biomol für ein Sponsoring in diesem Jahr. Von dem Geld wird das Labormaterial angeschafft, um die Durchführung des Laborpraktikums für Medizinstudenten zu gewährleisten. Das Institut für Virologie und Immunbiologie ist eine moderne Einrichtung der Universität Würzburg im Bereich der biomedizinischen Forschung und Lehre. Verschiedene Arbeitsgruppen forschen zu Themen der Infektiologie, Transplantation, Autoimmunität und Tumorabwehr.
Das Hamburger Unternehmen ist schon seit 1968 als Lieferant für Biotech- und Life-Science-Produkte tätig. Die unternehmerisch geprägte Produktpalette der Firma Biomol birgt Verbindungen zu den naturwissenschaftlich und wirtschaftswissenschaftlich ausgerichteten Studiengängen der Universität Würzburg. Wer mehr Informationen über den Sponsor benötigt, kann diese auf dessen Homepage finden.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Neuer Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Virologie

 

Opens external link in new windowhttp://www.presse.uni-wuerzburg.de/einblick/single/artikel/viren-und/

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bessere Wirkstoffe gegen das Dengue-Virus:

 

Ungefähr ein Drittel der Weltbevölkerung lebt im Dengue-Virus-Verbreitungsgebiet. Das Dengue-Fieber stellt mit rund 390 Millionen Infektionen pro Jahr eine große Bedrohung dar. Dengue-Viren werden durch Stechmücken übertragen. Das Dengue-Virus besitzt eine Protease, die für die Virusvermehrung benötigt wird und die das große Dengue-Fusionsprotein in funktionelle Einheiten schneidet. Die Hemmung dieser Protease verhindert die Virusvermehrung. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Schirmeister (Universität Mainz) hat die Arbeitsgruppe von Dr. Bodem (Institut für Virologie und Immunbiologie, Würzburg) Hemmstoffe gegen die Dengue-Virus-Protease entwickelt. Diese wirken spezifisch und in sehr niedriger Konzentration gegen das Virus und stellen eine gute Grundlage zur Medikamentenentwicklung dar. 

 

Pressemitteilung der Universität Würzburg Opens external link in new windowhttp://www.presse.uni-wuerzburg.de/einblick/single/artikel/bessere-wi-1/

 

Publikation Opens external link in new windowhttp://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25487800

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Am 29. Juli 2014 ist Prof. Axel Rethwilm, der Leiter der Virologie in Würzburg im Alter von 54 Jahren verstorben.

Axel Rethwilm war ein international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Retroviren, speziell der Foamyviren, und der Gentherapie.

Auch lag ihm die Förderung der Forschung in Afrika und Indien besonders am Herzen. So war er der Initiator und Sprecher des ersten deutsch-afrikanischen Graduiertenkollegs, in dem Nachwuchsforscher aus Deutschland und Afrika am Thema „HIV, AIDS und assoziierte Infektionskrankheiten“ arbeiteten.

Die wichtigsten Stationen seiner wissenschaftlichen Karriere waren sein Studium der Humanmedizin in Freiburg, wo er 1985 promovierte. Danach forschte er am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, wechselte 1987 an den Lehrstuhl für Virologie der Universität Würzburg und habilitierte sich dort 1992. Im Jahr 1995 wurde er zum Professor ernannt und folgte drei Jahre später einem Ruf an die Technische Universität Dresden zum Lehrstuhlinhaber für Virologie. 2003 übernahm er den Lehrstuhl für Virologie der Universität Würzburg als Nachfolger von Prof. Dr. Volker ter Meulen.

 

On July 29th 2014 Prof. Axel Rethwilm, head of the Virology Department of the University of Würzburg, passed away at the age of 54 years.

Axel Rethwilm was an international renowned expert in the field of retroviruses and gene therapy, specialized in foamy viruses.

In addition, he was dedicated to support research in Africa and India and was the initiator and speaker of the first German-African Graduate School where young scientists performed research on HIV, AIDS and associated infectious diseases.

The most important stations of his scientific career were his studies of human medicine in Freiburg, where he obtained his PhD in 1985. Afterwards he worked as a postdoc at the German Cancer Research Centre in Heidelberg and became a group leader at the Institute of Virology of the University of Würzburg in 1987. He habilitated in 1992 and obtained his professor title three years later. In 1998 he accepted the call to become the head of the Virology Department of the Technical University of Dresden. In 2003 he took over the Department of Virology of the University of Würzburg as the successor of Prof. Dr. Volker ter Meulen. 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Masterfach Immunologie:

www.virologie.uni-wuerzburg.de/lehrveranstaltungen/vorlesungen_und_praktika/immunologie/immunologie_biologen_master/

 

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Virologie-Studenten der Master- und Bachelorkurse haben ein umfassendes Lehrbuch zum Thema HIV-1 verfasst, das jetzt unter Opens external link in new windowhttp://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor.php?source_opus=7898 und als iBook im iTunes Store kostenlos erhältlich ist.

 

Dr. J. Bodem