piwik-script

English Intern
    Institut für Virologie und Immunbiologie

    Arbeitsgebiete:

    Aktivierung und Evolution nicht-konventioneller T Zellen

    Die meisten T Zellen erkennen mit ihrem T-Zellantigenrezeptor (TCR) Komplexe von (fremden) Peptiden und körpereigenen Zelloberflächenmolekülen, den MHC Klasse I und II Molekülen. Sie sind wie die meisten B-Zellen Bestandteil des adaptiven Immunsystems. Die nicht konventionellen T Zellen hingegen schlagen eine Brücke zwischen angeborenem und adaptivem Immunsystem. Ihre TCR erkennen keine Pathogen-spezifischen Antigene sondern krankheitsassoziierte molekulare Muster. Wir forschen an den Mechanismen dieser Antigenerkennung, deren Evolution und der Aktivierung solcher Zellen.

    Zu den nicht-konventionellen T Zellen gehören bestimmte Gruppen von T Zellen, die wie die „konventionellen“ T Zellen einen abTCR tragen: z.B. MAIT Zellen und iNKT Zellen. Diese erkennen keine Peptid-MHC Komplexe  sondern Komplexe von (Glyko)lipiden oder Folsäure-Metaboliten und MHC Klasse I-artigen Moleküle (MR1 bzw. CD1d). Andere nicht konventionelle T Zellen sind die gd T Zellen, die phylogenetisch genauso alt sind wie B-Zellen oder ab T Zellen.

    Eine Besonderheit vieler nicht-konventioneller T Zellen ist, dass die Benutzung bestimmter TCR Gene mit Zellfunktion und Lokalisation korreliert, weshalb sie häufig auch nach diesen Genen benannt werden, wie z.B. die Vg9Vδ2 T Zellen auf denen unser derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt.  

    Vg9Vδ2 T Zellen: Evolution und Antigenerkennung

    1-5% der Blut T Zellen exprimieren die namensgebenden Vγ9Vδ2 TCR. Diese T Zellantigenrezeptoren erkennen sogenannte Phosphoantigene, die phosphorylierte Metabolite der Isoprenoidsynthese sind. Vγ9Vδ2 T Zellen eliminieren Tumorzellen und expandieren bis zu einem Anteil von 50% der Blut T Zellen in Infektionen mit Erregern, die das Phosphoantigen HMBPP produzieren. Wichtige HMBPP produzierende Erreger sind z.B. Plasmodiumarten (Malariaerreger) oder Mykobakterien (Erreger von Tuberkulose und Lepra). Bisher galten Vγ9Vδ2 T Zellen als auf Primatenspezies beschränkt. Dementsprechend gibt es auch kein Kleintiermodell. Wir konnten zeigen, dass neben dem BTN3A1 Gen auch andere auf dem humanen Chromosom 6 lokalisierte Gene für die Phosphoantigen-vermittelte Aktivierung essentiell sind. Von der Identifizierung dieses Gens/dieser Gene erhoffen wir nicht nur ein besseres Verständnis der Vγ9Vδ2 T Zellantwort sondern wollen mit Hilfe dieser Gene ein transgenes Mausmodell für funktionelle Vγ9Vδ2 T Zellen etablieren.

    Wir identifizierten außerdem erstmals funktionelle Gene des Vγ9Vδ2 TCR und des für die PAg-Stimulation essentiellen BTN3A Moleküls in einer nicht-Primatenspezies (Alpaka, Vicugna pacos). Derzeit wird analysiert, ob Alpakas auch funktionelle PAg-reaktive Vγ9Vδ2 T Zellen besitzen. Deren Analyse soll helfen, grundlegende Eigenschaften von Vγ9Vδ2 T Zellen zu identifizieren.

    Schließlich werden Analysen des Mechanismus der BTN3A1-vermittelten Vγ9Vδ2 T-Zellaktivierung und der Wirkung von Modulatoren der Isoprenoidsynthese wie den klinisch angewendeten Aminobisphosphonate fortgeführt, die der Entwicklung einer Vγ9Vδ2 T-Zell-basierten Tumortherapie dienen.

    Eine Beschreibung unserer Arbeiten der Jahre 2016/2017 und 2014/2015  (ZINF) findet sich in unserem Arbeitsbericht für das Zentrum für Infektionsforschung  https://www.uni-wuerzburg.de/zinf/startseite/


    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für Virologie und Immunbiologie
    Versbacher Straße 7
    97078 Würzburg

    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Medizin, Geb. E5